Skip to main content

Transparenzregeln für wirsindmedien.de

In den Medien gibt es allgemein bis heute kaum ein Problembewusstsein hinsichtlich Transparenzund Interessenskonflikten. Das betrifft sowohl die Offenlegung möglicher Interessenskonflikte derAutoren und Medienschaffenden als auch Transparenz über Finanzierung und Entscheidungspro-zesse der Medienplattform.

wirsindmedien.de will mit gutem Beispiel voran gehen und gibt sich die nachfolgend beschriebenenRegeln für Transparenz.

Autoren sollen unter jedem Beitrag Angaben zur Transparenz und zu möglichen Interessenskonflik-ten machen. Dazu gehören beispielsweise Parteimitgliedschaft, Tätigkeit für Unternehmen oderVerlage, finanzielle Unterstützungsleistungen sowie markante Details auf dem Lebensweg, die diepersönliche Entwicklung maßgeblich geprägt haben. Das kann beispielsweise das Studium aneiner bestimmten Universität oder bei einer bestimmten Lehrerpersönlichkeit sein, aber auch eineungewöhnliche familiäre Herkunft oder ein unkonventioneller Karriereweg.

Der Autor soll wichtige Quellen offenlegen, entweder direkt im Text oder darunter. Ebenso soll erangefragte Quellen erwähnen, die eine Auskunft verwehrt haben.

Unter der jeweiligen Veröffentlichung wird zu weiteren Publikationen des Autors verlinkt. Der Nut-zer von wirsindmedien.de kann sich somit schnell einen Überblick über Werk und Person des Au-tors verschaffen.

Die Angaben zur Transparenz und möglichen Interessenskonflikten sollen es dem Nutzer von wir-sindmedien.de ermöglichen, den veröffentlichten Beitrag des jeweiligen Autors im Kontext seinerPerson, seiner Interessen und erhaltenen Unterstützungen und eventuell vorhandener Interessens-konflikte zu betrachten.

Offen gelegte Interessenskonflikte sollen kein Grund sein, eine Veröffentlichung abzulehnen. Wich-tig ist der offene und ehrliche Umgang mit möglichen Interessenskonflikten. Somit wird die Wahr-haftigkeit seitens des Autors gefördert. Seitens des Nutzers wird die Medienkompetenz verbessert,indem er lernt, Inhalte und eventuelle Einflüsse miteinander in ein Verhältnis zu setzen.

Die Plattform wirsindmedien.de sorgt dafür, dass ihre Finanzierung öffentlich einsehbar ist. DieStruktur des Unternehmens, die Besetzung der Kontrollgremien und die Art und Weise der Ent-scheidungsfindungsprozesse werden transparent präsentiert. Die Aufgaben und Sanktionsmöglich-keiten der Kontrollgremien sind offen einsehbar.

Über die Einhaltung der Transparenzregeln wacht der Beirat, der Hinweise auf Verdachtsfälle ent-gegen nimmt. Verstöße gegen die Transparenzregeln sind zu ahnden. Für Autoren kann das bis zueinem Publikationsverbot auf der Plattform wirsindmedien.de führen.